Akustische Installation, CentrePasquArt, Biel, 2001, 8 Mikrofone, 8 Lautsprecher, HD-Recorder

Die akustische Intervention nimmt auf zwei auffallende Eigenheiten des Altbaus des Bieler Kunsthauses Bezug: die knarrenden Parkettböden und
die für Geräusche hohe Durchlässigkeit der Räume. Mit acht aufeinander abgestimmten Mikrofonen werden in einem langen Gang im Altbau des
Kunsthauses Schritte aufgezeichnet, die dann während der Ausstellung über entsprechend positionierte Lautsprecher wieder abgespielt werden.
Die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung erfahren eine mitunter geisterhafte Verdoppelung der akustisch-räumlichen Situation.

 

Acoustic installation, CentrePasquArt, Biel, 2001, 8 microphones, 8 loudspeakers, HD recorder

This acoustic intervention picks up on two striking features of the old wing of the Bieler Kunsthaus: the creaking parquet floors and the way that
sound carries so easily in this building. A sequence of eight synchronized microphones is used to record the sound of footsteps proceeding down
a long corridor in the old wing; these are then played back during the course of the exhibition through correspondingly placed loudspeakers. Visitors
to the exhibition are thus confronted with an at times ghostly reprise of the reality of the acoustics of this particular spatial situation.